Die Zukunft schmeckt nach Himbeeren

Frühling ist eine gute Zeit für alles, was wachsen und gedeihen soll. Etwa Himbeeren. Und so wurde im Frühling 2015 beschlossen, eine Himbeer-Plantage in Pirici anzulegen. Schon im April 2015 wurden die Pachtverträge über die mehr als zwei Hektar Land gemeinsam mit den Bauern vor Ort unterzeichnet.

Dann hieß es fest anpacken, um ein ideales Umfeld und beste Bedingungen für die neuen Pflanzen zu schaffen. Also erst einmal die Erde von Unkraut säubern, eine Drainage für das unterirdisch verlaufende Quellwasser legen, dazu kamen Betonplatte, Wand und ebenfalls eine Drainage für das BhB-Plantagenhaus. Das wurde im Juni von einer Jugendbaugruppe extra für die Arbeiter auf der Plantage auf­gestellt!

Auch für die kleinen Himbeerpflanzen haben wir vorgesorgt – mit 15 Traktorladungen Kuh- und Schafsmist. Im Winter 2015/2016 war es dann so weit: Die 16.000 Setzlinge, die wir von einem Produzenten aus der Umgebung erworben hatten, wurden in die bereitete Erde gepflanzt.

Endlich, Ende Januar, war die Neupflanzung der Himbeer­stöcke abgeschlossen. Wir hatten Glück im Dezember und auch den ganzen Januar hindurch und konnten das wirklich gute Wetter nutzen, um die dreieinhalb Meter hohen Pflöcke aus Akazienholz in den Boden zu treiben. Auf diese stabilen Ständer wird später der Draht gespannt, an dem sich die Pflanzen entlang ranken werden, in Bodennähe werden daran die Bewässerungsschläuche befestigt. Insgesamt wurden mehr als 1.000 Pflöcke aufgestellt, die Bewässerung war Mitte Mai fertig.

Mit zusätzlichen sechs Arbeitern haben wir uns vor­genommen, das Erdreich noch einmal aufzulockern und Kuhmist zu verteilen. Wenn dann neben den Setzlingen neue Triebe sprießen, werden die Setzlinge gestutzt.
Schon jetzt hat uns die Himbeer-Plantage viele Arbeitsplätze gebracht. Während der ersten Ernte 2017 werden wir hier insgesamt sogar zwölf Arbeitsplätze haben.